Urheberrechtsverletzungen

Die Inhaber von Nutzungsrechten, etwa zur Herstellung und Verbreitung von Filmen, erstatten immer häufiger Strafanzeige wegen Urheberrechtsverletzung.

Die wichtigsten Vorschriften aus dem Urheberrechtsgesetz im Überblick:

§ 106 UrhG: Unerlaubte Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke

Wer in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen ohne Einwilligung des Berechtigten ein Werk oder eine Bearbeitung oder Umgestaltung eines Werkes vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergibt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.

§ 108 UrhG: Unerlaubter Eingriff in verwandte Schutzrechte

  1. Wer in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen ohne Einwilligung des Berechtigten
    ...die Darbietung eines ausübenden Künstlers entgegen den § 77 Abs.1 oder Abs. 2 S.1, § 78 Abs.1 verwertet,
    einen Tonträger entgegen § 85 verwertet, ...
    wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
  2. Der Versuch ist strafbar.

§ 108 a UrhG: Gewerbsmäßige unerlaubte Verwendung

  1. Handelt der Täter in den Fällen der § 106 bis § 108 gewerbsmäßig, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.
  2. Der Versuch ist strafbar.

Ansprechpartner

Olaf G. von Briel - Fachanwalt für Steuerrecht und Strafrecht, Steuerstrafverteidiger

OLAF G. VON BRIEL
Fachanwalt für Strafrecht und Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerstrafverteidiger
Telefon: 0211 - 6802291

Caroline Boxleitner - Fachanwältin für Steuerrecht und Strafrecht

CAROLINE BOXLEITNER
Fachanwältin für Strafrecht und
Fachanwältin für Steuerrecht, Strafverteidigerin
Telefon: 0211 - 6802291

Anmeldung